Aktuelles

18. Norddeutscher Kachelofenbauertag

18. Norddeutscher Kachelofenbauertag

02.05.2022

Ofenbauerhandwerk tagt in Linstow

Mit dem Auftakt unserer zweitägigen Fachtagung durften wir mehr als 150 engagierte Teilnehmer begrüßen. Was für ein Erfolg!

 

Unter ihnen befinden sich die Ofen- und Luftheizungsbauer aus dem gesamten Norden Deutschlands, die sich zu den Neuerungen in der Branche, Veränderungen in Regelwerken und Vorschriften sowie Produktweiterentwicklungen informieren und mit Fachkollegen austauschen. Ein bunt gemischtes Programm also.

Wir danken den über 30 Partnern aus Industrie und Großhandel, die mit einer tollen Ausstellung die Tagung abgerundet haben.

Auch dabei war das Fersehen.

Hier geht es zum Beitrag vom NDR.

Hier geht es zum Beitrag von MV1

mehr erfahren
Heizenergie und Heizkosten sparen –  Tipps für Hauseigentümer und Mieter

Heizenergie und Heizkosten sparen – Tipps für Hauseigentümer und Mieter

14.04.2022

Das weltpolitische Geschehen infolge des Ukraine-Kriegs hat in Deutschland für Verunsicherung hinsichtlich der Versorgung mit Heizenergie geführt. Dies gilt insbesondere für Heizungsanlagen, die mit Öl und Erdgas betrieben werden. 55 Prozent des Erdgases, 50 Prozent der Steinkohle und 35 Prozent der Erdölimporte kommen bislang aus Russland.

 

mehr erfahren
Neue Erlasse zu Preissteigerungen

Neue Erlasse zu Preissteigerungen

07.04.2022

Neue Erlasse auf Bundesebene
Seit dem 25. März 2022 hat das Bundesbau- und des Bundesverkehrsministeriums zu Lieferengpässen und Preissteigerungen wichtiger Baumaterialien als Folge des Ukrainekriegs neue Erlasse veröffentlicht.

Laufende Vergabeverfahren
Soweit Vergabeverfahren bereits eingeleitet sind, aber die Angebote noch nicht geöffnet wurden, sind Stoffpreisgleitklauseln nachträglich einzubeziehen. Ausführungsfristen sind an die aktuelle Situation anzupassen. Gegebenenfalls ist die Angebotsfrist zu verlängern.

 

mehr erfahren
Heizungs-Chaos: Auf welche Energieart lohnt sich der Umstieg?

Heizungs-Chaos: Auf welche Energieart lohnt sich der Umstieg?

31.03.2022

plusminus berichtet am 30.03.2022 über den Wärmemarkt, die Energiewende und die staatlichen Förderungmöglichkeiten.

ZVSHK-Präsident Michael Hilpert und Arnold Pöppl, Heizungsmeister informieren zur aktuellen Situation im SHK-Handwerk.

Video in der Mediathek ansehen:
https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/heizung-wechsel-video-100.html

mehr erfahren
Heizungsbranche mit Lösungsstrategien für Klimaschutz und Versorgungssicherheit

Heizungsbranche mit Lösungsstrategien für Klimaschutz und Versorgungssicherheit

24.03.2022

Köln/Berlin, 24. März 2022 – Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) sowie der Deutsche Großhandelsverband Haustechnik (DG Haustechnik) haben gestern im Dialog mit der Bundespolitik Strategien und Lösungsansätze diskutiert, die die Erreichung der ambitionierten Klimaziele im Wärmesektor ermöglichen. Im Rahmen der Deutschen Wärmekonferenz, die auch inhaltlich unter dem Eindruck des Angriff-Kriegs Russlands gegen die Ukraine stand, legte der BDH im Berliner Futurium sein Strategiepapier „Zielbild Wärmemarkt 2045“ vor. Unter dem Motto „alle Register ziehen“ stehen dabei vier Punkte im Mittelpunkt, die Beschleunigung der Heizungsmodernisierung, der Ausbau und die Einbindung erneuerbarer Energien, die Dekarbonisierung der Energieträger im Wärmemarkt und die Steigerung der energetischen Sanierungsrate. „Angesichts der aktuellen Entwicklungen muss der Ausbau der erneuerbaren Energien inklusive Biomethan und Holzenergie sowie der Markthochlauf von Wasserstoff noch schneller organisiert werden als bisher geplant“, forderte BDH-Präsident Uwe Glock. Dabei gilt es alle technologischen Lösungen einzubeziehen, die einen Beitrag zur Erreichung der klimapolitischen Ziele im Wärme- und Gebäudesektor ermöglichen. Nur so wird die Wärmewende unter Berücksichtigung der Heterogenität der Gebäude und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einem Realitätscheck standhalten. Die Verengung des Lösungsraums auf nur wenige Technologien droht den gerade realisierten Marktaufschwung bei den Wärmeerzeugern auszubremsen.

Fachhandwerk für die Erreichung der Klimaziele entscheidend

Eine entscheidende Rolle nimmt dabei das Fachhandwerk ein. In den nächsten zehn Jahren scheiden rund 30 Prozent der heute Beschäftigten ruhestandsbedingt aus dem Erwerbsleben aus. Davon werden die rund 49.000 SHK-Betriebe aufgrund der demografischen Entwicklung aber nur etwa die Hälfte durch Neueinstellungen ersetzen können. Um die ehrgeizigen Klimaschutzziele im Wärmemarkt zu erreichen, muss aber zwangsläufig die Modernisierungsrate der Heizungen weiter gesteigert werden. Ohne ausreichende personelle Kapazitäten im Heizungsbauerhandwerk ist das in dem angestrebten knappen Zeitraum bis 2030 nicht zu schaffen. Darauf verwies in Berlin der Präsident des ZVSHK, Michael Hilpert. „Entscheidend ist für uns der Faktor Zeit. Wir unterstützen die Klimaziele der Bundesregierung. Wir schaffen auch deren Umsetzung im Wärmemarkt. Aber die zeitlichen Fristen hierfür müssen sich an dem Machbaren orientieren, das heißt an den verfügbaren Fachkräften!“. So rechnet der ZVSHK mit rund 60.000 zusätzlich benötigten Monteuren, um - wie von der Politik gefordert - bis 2030 sechs Millionen Wärmepumpen in Deutschland zu installieren. „Das Heizungsbauerhandwerk ist hochqualifiziert und in der Lage, die zunehmend komplexer werdenden heiztechnischen Systeme kompetent einzubauen und zu warten“, betonte ZVSHK-Präsident Michael Hilpert. „Aber bei den gesteigerten Anforderungen seitens der Politik brauchen wir als Klimahandwerk auch konkrete Hilfe der Politik, den gesteigerten Fachkräftebedarf zu decken.“ Der ZVSHK erwartet hierzu analog zu der seit Jahren stattfindenden Hochschulförderung Unterstützung der Politik bei der Ausbildungsförderung und Weiterqualifizierung von Fachkräften – etwa durch ein neu zu schaffenden Kompetenzzentrum für Klimahandwerke.

Modernisierungsschub im Jahr 2021

Die Förderkulisse hat zu einer dynamischen Marktentwicklung bei der Heizungsmodernisierung in den vergangenen zwei Jahren geführt. Nach über zwei Dekaden ohne signifikantes Wachstum wurden im Jahr 2021 knapp 930.000 neue Anlagen installiert. Damit kommt man erstmalig in den Bereich von 1 Million Anlagen, die man zur Erreichung der Klimaziele im Gebäude benötigt. Diese Entwicklung muss durch die Verstetigung der Rahmenbedingungen noch weiter ausgebaut werden. Daher forderten die Verbände die Politik auf, die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) finanziell abzusichern und verlässlich fortzusetzen. Diese sei ein Erfolgsmodell und die Menschen seien bei stimmigen Rahmenbedingungen bereit, in moderne Heizungstechnik und damit in Klimaschutz zu investieren.

Beschleunigung der Heizungsmodernisierung auch in Europa

Im Rahmen eines EU-Panels diskutierte die Deutsche Wärmekonferenz auch die europäische Situation. „Was für den deutschen Wärmemarkt gilt, muss sich auch in Europa spiegeln“, forderte MdEP Dr. Markus Pieper. Nicht nur Deutschland, auch die EU als Gesamtes müsse die Modernisierung veralteter Wärmeerzeuger zur Reduktion der Emissionen im Gebäudesektor beschleunigen. „Dies geht unter anderem über die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt“, so der Europapolitiker.

An der Deutschen Wärmekonferenz nahmen rund 200 Vertreter aus Politik, Verbänden, Medien und Industrie teil. Trotz der derzeit großen Herausforderungen durch die noch immer nicht überwundene Corona-Pandemie sowie den Krieg in der Ukraine, ging von der Veranstaltung ein positives Signal aus. „Die innovationsgetriebene Heizungsindustrie bietet bereits heute alle technologischen Lösungen, um die Klimaziele im Wärmesektor umzusetzen. Dazu gehören unter anderem Wärmepumpen, Brennstoffzellen, Brennwerttechnik für den Betrieb mit grünen Gasen und E-Fuels in Verbindung mit Solarthermie, hybride Systeme, Holzzentralheizungen und Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung. Gemeinsam mit unseren Marktpartnern aus Fachhandwerk und Großhandel müssen diese Systeme nun beschleunigt und unter verstärkter Nutzung CO2-reduzierter und erneuerbarer Energien in den Markt gebracht werden“, fasste BDH-Hauptgeschäftsführer Markus Staudt zusammen.

mehr erfahren
BSI warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten

BSI warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten

17.03.2022

Aufgrund der aktuellen Situation warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky. Das BSI empfiehlt, Anwendungen aus dem Portfolio von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen. Nähere Informationen können Sie der Pressemeldung des BSI entnehmen. Weitere Informationen sind in den dortigen FAQ zusammengefasst.

mehr erfahren
SHK-Handwerk verweist auf enorme Herausforderungen der Energiewende für die Menschen und Firmen im Land und plädiert für zweckgebundene Verwendung der Stiftungsgelder

SHK-Handwerk verweist auf enorme Herausforderungen der Energiewende für die Menschen und Firmen im Land und plädiert für zweckgebundene Verwendung der Stiftungsgelder

02.03.2022

Schon länger überlegen viele Hausbesitzer, wie sie sich beim Heizen von Öl und Gas unabhängig machen können. Durch die aktuellen politischen Entwicklungen und die zu erwartenden Preissteigerungen, entsteht neben dem klimapolitischen Handlungsdruck nun auch ein friedenspolitischer.

Auch aus der Politik kommt der Druck. Bereits ab 2025 soll jede neu eingebaute Heizung auf der Basis von mindestens 65 Prozent erneuerbarer Energien betrieben werden. Dies stellt eine enorme Herausforderung insbesondere für Eigentümer dar, die Sanierungsvorhaben im Altbau umsetzen müssen. Denn hier ist oftmals eine aufwendige energetische Sanierung notwendig, bevor eine Umrüstung der Heizungsanlage beispielsweise durch eine Wärmepumpe erfolgen kann. Dies kostet und je nach individueller Lebenssituation muss eine Amortisierung hinterfragt werden.

 

 

mehr erfahren
Umfrage zu den Erneurebaren Energien im SHK Handwerk Mecklenburg-Vorpommern

Umfrage zu den Erneurebaren Energien im SHK Handwerk Mecklenburg-Vorpommern

21.02.2022

Mit unserem Fragebogen möchten wir um eine kurze Einschätzung zum Thema „Erneuerbare Energien“ bitten. Ziel ist es, einen Überblick über die aktuelle Handhabung und Aufstellung der SHK-Betriebe zu gewinnen.

Bitte nehmen Sie sich daher einen Augenblick Zeit, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Diese wird ca. 5 Minuten in Anspruch nehmen. Es gelten die aktuellen Datenschutzrichtlinien.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir 5 attraktive Azubi-Pakete im Wert von ca. 70 Euro oder wahlweise Seminargutscheine im Wert von 50 Euro. Voraussetzung ist die Bearbeitung bis zum 18. März 2022.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

mehr erfahren
Neustart der BEG – Anträge ab dem 22.02.2022 für Sanierungsvorhaben

Neustart der BEG – Anträge ab dem 22.02.2022 für Sanierungsvorhaben

21.02.2022

Mit Wirkung vom 24.01.2022 wurde die BEG wegen der fehlenden Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln mit einem vorläufigen Antrags- und Zusagestopp belegt. In Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) können ab dem 22.02.2022 bei der KfW wieder neue Anträge für die Sanierung von energieeffizienten Gebäuden sowie für die Sanierung mit Einzelmaßnahmen gestellt werden. Für die Erteilung von Finanzierungszusagen zu solchen Anträgen sind jetzt weitere Haushaltsmittel verfügbar. Finanzierungszusagen auf diese neuen Anträge können erteilt werden, soweit und solange dieser zusätzliche Haushaltsmittelansatz nicht ausgeschöpft ist.

mehr erfahren
Open Datapool - das Datenportal

Relaunch und Updates Open Datapool - das Datenportal

18.02.2022

Datenmanagement für SHK-Betriebe: Open Datapool ist das Datenportal für Fachbetriebe und unterstützt die datenbasierten Prozesse im SHK-Handwerk. Seit ihrem Start wächst die Plattform kontinuierlich - sowohl auf Lieferanten- und Produktseite, als auch bei den Nutzerzahlen. Mehr als 400 Hersteller beteiligen sich aktiv und stellen ihre Daten zur Verfügung. Fast 260 davon liefern Stammdaten von über 4 Mio. Produkten.

mehr erfahren
Coronabeschlüsse des Bund-Länder-Treffens am 16. Februar 2022

Coronabeschlüsse des Bund-Länder-Treffens am 16. Februar 2022

17.02.2022

Die gestrige Ministerpräsidentenkonferenz hat stufenweise Lockerungen beschlossen. Den Beschluss der MPK sowie eine Pressemeldung des ZDH mit einer ersten Bewertung finden Sie unten aufgeführt.

In Mecklenburg-Vorpommern soll die erste Stufe laut Staatskanzlei vom 24. Februar 2022 an gelten, die zweite startet am 04. März und die dritte am 20. März.

Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz

Pressemitteilung ZDH vom 16.02.2022

mehr erfahren
Neuer Clip wirbt für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK

Neuer Clip wirbt für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK

10.02.2022

Dass die Ausbildung im SHK-Gewerk spannend ist und man in diesem Beruf täglich einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leistet, veranschaulicht der neue Clip der bundesweiten Ausbildungskampagne des ZVSHK "Zeit zu Starten" eindrucksvoll und mit viel Humor.

Einen Ausbildungbetrieb in der Nähe findet man zudem einfach über die Kampagnenseite www.zeitzustarten.de. Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern können auch auf der Seite www.schaffer-helfer-klimaretter.de einen Praktikums- oder Ausbildungsbetrieb finden. 

mehr erfahren
Mindestlohn steigt ab 01. Juli 2022

Mindestlohn steigt ab 01. Juli 2022

08.02.2022

Zum 01. Januar 2022 klettert der gesetzliche Mindestlohn nach jetziger Regelung auf 9,82 Euro pro Stunde, ab 01. Juli 2022 auf 10,45 Euro. Prüfen Sie bei gesetzlichen Änderungen Ihre Arbeitsverträge, ob sie noch den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Da Minijobber im Monat aktuell nicht mehr als 450 Euro verdienen dürfen, muss mit Blick auf die Mindestlohnerhöhung insbesondere deren Arbeitszeit geprüft und gegebenenfalls verringert werden. Anderenfalls kann durch die Anhebung des Stundenlohns der sozialversicherungsfreie Minijob in Gefahr geraten und es können höhere Steuern und Sozialabgaben anfallen. Aus Beweisgründen für Prüfungen wird ein schriftlicher Änderungsvertrag empfohlen. Musterarbeitsverträge erhalten Sie über Ihren SHK-Fachverband.

Ab Oktober 2022 könnte eine weitere Steigerung erfolgen. Auch die Gegebenheiten für Minijobber könnten sich dann ändern.

Die Koalition aus SPD, Grüne und FDP wollen den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro und die Minijob-Grenze auf 520 Euro erhöhen. So steht es im Koalitionsvertrag. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde bereits vom zuständigen Bundesministerium erarbeitet und sieht die Umsetzung zum 01. Oktober 2022 vor. Geplant ist ebenfalls die Minijob-Grenze zukünftig an das Mindestlohnniveau zu koppeln. Somit würde sich diese bei konstanter Anzahl der maximal möglichen Arbeitsstunden (10 h/ Woche) automatisch bei weiteren Mindestlohnsteigerungen erhöhen.

 

 

 

 

mehr erfahren
Jetzt einen Ausbildungsplatz im SHK-Handwerk sichern

Jetzt einen Ausbildungsplatz im SHK-Handwerk sichern

18.01.2022

Was tun, wenn in diesem Jahr die Schule endet? Richtig: Rechtzeitig auf einen Ausbildungsplatz im Handwerk bewerben!

Im Handwerk hat man hier die Qual der Wahl zwischen vielen verschiedenen Ausbildungsberufen. Es gilt, die passende Fachrichtung zu finden. Das erfordert oft auch Zeit um herauszufinden, was am besten zu einem passt. Hierbei können Freunde und Familie helfen, insbesondere, wenn es darum geht eigene Talente zu erkennen. Auch Praktika helfen, um den Alltag der Berufe kennenzulernen, die einen interessieren.

Guter Rat ist nicht teuer! Die Fachverbände und Kreishandwerkerschaften bieten zahlreiche Beratungsstellen, bei denen man sich persönliche Tipps holen kann. Zudem finden jährlich verschiedene Berufsmessen statt, auf denen man nützliche Tipps findet.

Das Sanitär- Heizungs- und Klimatechnische Handwerk Mecklenburg-Vorpommern bietet zudem unter www.schaffer-helfer-klimaretter.de eine Internetseite an, auf der regionale Ausbildungsbetriebe einfach gefunden werden können. Natürlich kann man sich dort auch für Praktikumsplätze bewerben.

Übrigens: Als Anlagenmechaniker:in SHK hat man alles im Griff, was mit Wasser, Wärme und Luft in Gebäuden zu tun hat. Man sorgt nicht nur dafür, dass Wasser aus dem Hahn fließt, sondern montiert auch Heizungssysteme oder nimmt Heizkessel in Betrieb. Die Energiewende im Gebäude ist das zentrale Betätigungsfeld.

 

mehr erfahren
Gemeinsame Initiative für die Wärmepumpe

Gemeinsame Initiative für die Wärmepumpe

05.01.2022

Die Vertreter der norddeutschen SHK-Landesverbände Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben sich getroffen, den gemeinschaftlichen Umgang mit den Möglichkeiten der Einbindung der erneuerbaren Energien in die Heizungsanlagen in Norddeutschland zu besprechen und eine engere Zusammenarbeit, nicht nur bei diesem Thema, voranzubringen.
Dem Wärmeerzeuger Wärmepumpe kommt in der derzeitigen Ausbaustrategie der erneuerbaren Energien eine wesentliche Rolle zu – darüber sind wir uns sicherlich alle einig. Dem sollten wir alle in unserer Denkstruktur und unserem Handeln Rechnung tragen.
Da vielfach in den SHK-Innungsfachbetrieben die Wärmepumpe noch nicht auf das gleiche Niveau mit anderen, alteingesessenen Wärmeerzeugern gestellt wird, haben wir, gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem gesamten Norden, uns entschlossen, Ihnen die Wärmepumpe auf vielfältige Art näher zu bringen. Den Auftakt dazu erhalten Sie heute in diesem Neujahrsrundschreiben. Aber sehen Sie selbst, unsere Botschaft finden Sie in folgendem Film:

mehr erfahren
Neues Azubi-Lern-Tool zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe

Neues Azubi-Lern-Tool zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe

05.01.2022

In Zusammenarbeit mit dem Fachverband SHK NRW unterstützt der Fachverband die Auszubildenden in Mecklenburg-Vorpommern ab diesem Jahr mit einer speziellen Lernplattform.                                                                                                                   Das Azubi-Lern-Tool ist das Werkzeug zur Überprüfung des Wissensstandes im Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker*in SHK. Von den Grundlagen bis hin zum Stoff der Gesellenprüfung: Einmal angemeldet, testen Azubis ihre Kenntnisse eigenständig online - von überall aus. Mehr als 5.000 hinterlegte Fragen orientieren sich an den fünfzehn Lernfeldern, die in der Berufsschule Schritt für Schritt vermittelt werden. Bei falschen Antworten gibt das Azubi-Lern-Tool konkrete Hinweise zur fachlichen Weiterentwicklung.

Mehr über das Azubi-Lern-Tool finden Sie hier.

Das Bestellformular für die Jahreslizenzen finden Sie hier.

mehr erfahren
Neues Angebot für den betrieblichen Arbeitsschutz

Neues Angebot für den betrieblichen Arbeitsschutz

05.01.2022

Mit der Firma Safeground GmbH bieten wir unseren Innungsfachbetrieben Preisnachlässe auf die arbeitsschutzrechtlichen Dienstleistungen an. Ob monatliche Regelbetreuung oder einmalige Gefährdungsanalyse, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit prüft die Betriebsverhältnisse vor Ort und unterstützt Sie bei allen Fragen rund um den betrieblichen Arbeitsschutz. Der Umfang entspricht den Vorschriften aus § 6 ASiG in Verbindung mit der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 2. Mehr zu unserem Angebot sowie zur Bestellung können Sie unserem Flyer entnehmen.

mehr erfahren
Fachunternehmererklärung nach § 96 Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Fachunternehmererklärung nach § 96 Gebäudeenergiegesetz (GEG)

09.08.2021

SHK-Fachbetriebe müssen unverzüglich nach Abschluss der Arbeiten bestätigen, dass die Anforderungen des GEG erfüllt wurden.

 

mehr erfahren
Serviceportal SHK geht online

Serviceportal SHK geht online

09.08.2021

Am Freitag, 6. August 2021, wurde das Serviceportal SHK (ehem. SHK-Wartungsportal) in einer optimierten Version freigeschaltet. Es ist jetzt online mit neuer Webadresse für Verbraucher und die registrierten Fachbetriebe erreichbar!

mehr erfahren
 Vorsicht vor Gefälligkeitsrechnungen

Informationen zur Senkung der Umsatzsteuer Vorsicht vor Gefälligkeitsrechnungen

04.01.2021

Im zweiten Corona-Steuerhilfegesetz wurden die Umsatzsteuersätze befristet vom 1.7. bis 31.12.2020 von 19 auf 16 % und von 7 auf 5 % gesenkt. Die Mehrwertsteuersenkung stellt SHK-Innungsfachbetriebe zum Jahresende vor bürokratische Probleme.

mehr erfahren