Aktuelles Obermeister

Aktuelle Pressemitteilung

16.08.2019

Eine „Abwrackprämie“ von Öl-Heizungen geht an der Mehrheit der Menschen in Deutschland vorbei

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU, erklärte in den vergangenen Tagen unter anderem im Morgenmagazin von ARD und ZDF, dass ihr eine Art Klimakonsens vorschwebe. Dazu gehöre auch eine Abwrackprämie für alte Ölheizungen. Ihrer Meinung nach solle ein Austausch staatlich gefördert werden, um den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern.

Öl-Heizungen sind aber nur noch in wenigen Regionen Deutschland prägend. Einzig in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg dominiert die Öl-Zentralheizung laut Statistiken des BDEW mit Anteilen von jeweils etwa 40 Prozent. In Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist der Anteil an Öl-Heizungen mit ungefähr 30 und knapp 35 Prozent ebenfalls hoch, allerdings nimmt hier die Erdgasheizung mit etwa 50 und 44 Prozent den größten Anteil ein. In allen anderen Bundesländern dominiert die Erdgasheizung deutlich und der Anteil der Öl-Heizungen liegt lediglich zwischen 14 Prozent in Bremen und etwa 25 Prozent in Berlin.

Im Klimaschutzplan 2050 hat die Bundesregierung festgeschrieben, dass eine deutliche Reduzierung der direkten Verbrennung fossiler Energieträger zur Bereitstellung von Raumwärme und Warmwasser erreicht werden soll. Förderbedingungen sollen so gestaltet werden, dass die Nutzung von Heizsystemen, die erneuerbare Energien nutzen, deutlich attraktiver ist als die Nutzung von Heizsystemen auf Basis fossiler Energien, wie Öl und Erdgas.

„Die von der CDU geforderte ‚Abwrackprämie‘ für Öl-Heizungen ist völlig unzureichend. Die Förderung sollte sich nicht allein auf Öl-Heizungen konzentrieren, sondern wie im Klimaschutzplan 2050 vorgesehen, alle Heizungssysteme mit fossilen Energieträgern berücksichtigen“, meint Martin Ratzke, Landesinnungsmeister des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern, „denn eine einseitige Förderung bei Öl-Heizungen würde im gesamten nord- und ostdeutschen Raum Deutschlands kaum bis gar nicht zu dem angestrebten klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 beitragen.“

Eine sogenannte „Abwrackprämie“ von alten Heizkesseln ist nach Ansicht des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern grundsätzlich sinnvoll. Beim Austausch alter Heizkessel, die mehr als 20 Jahre alt sind, sind Einsparungen von 30 bis 40 Prozent durchaus möglich. Der Grund: Viele alte Kessel haben hohe Wärmeverluste. Allein dadurch könnte mit neuen Modellen viel Energie eingespart werden. Hinzu kommt eine bessere Energieeffizienz. Deshalb fordert der Fachverband eine Abwrackprämie für mindestens 20 Jahre alte Heizkessel auf der Basis aller fossiler Energieträger – Öl und Erdgas. Eine wie von Kramp-Karrenbauer geforderte Abwrackprämie würde hingegen an den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern mehrheitlich vorbeigehen.

 

mehr erfahren
IWO Erfahrungsaustausch Heizöllagerung im Herbst

IWO Erfahrungsaustausch Heizöllagerung im Herbst

09.07.2019

Rund 1.000 zufriedene Teilnehmer im vergangenen Jahr sind ein guter Grund, die bundesweite Veranstaltungsreihe "IWO-Erfahrungsaustausch Heizöllagerung" auch in 2019 fortzusetzen.

mehr erfahren
Optische Bewertung von Metalldächern und -fassaden

ZVSHK-Merkblatt Klempnertechnik erschienen Optische Bewertung von Metalldächern und -fassaden

06.07.2018

Dieses Merkblatt soll ausführenden Unternehmen Hilfen für die optische Bewertung von Metalldächern und -fassaden........
mehr erfahren
Neue Datenschutzregeln ab 25. Mai 2018

Ab 25. Mai 2018 gelten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union neue Datenschutzregeln. Neue Datenschutzregeln ab 25. Mai 2018

16.05.2018

Zu diesem Zeitpunkt tritt die Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Warenverkehr (EU-Datenschutz-Grundverordnung – DSGVO) vom 27. April 2016 in Kraft. Zeitgleich gelten auch die Änderungen des Bundesdatenschutzgesetz (BDSG 2018).

mehr erfahren
Moderne Öfen produzieren bis zu 80 % weniger Emissionen

15. Norddeutscher Kachelofenbauertag vom 23. bis 24. Februar 2018 in Linstow Moderne Öfen produzieren bis zu 80 % weniger Emissionen

06.03.2018

Der 15. Kachelofenbauertag bot wieder allen Kachelofenbauern aus dem nord- und ostdeutschen Raum die beste Gelegenheit, sich zu dieser und anderen wichtigen Fragen der Branche zu informieren und auszutauschen. Mit 37 Ausstellern aus Deutschland, Österreich, Schweden und Dänemark und mehr als 230 Teilnehmern war der diesjährige Norddeutsche Kachelofenbauertag wieder ein großer Erfolg.

mehr erfahren
Öltankschau entsprechend den neuen Richtlinien

Heizölverbraucheranlagen im Bestand Öltankschau entsprechend den neuen Richtlinien

20.12.2017

Seit Inkrafttreten der neuen AwSV am 1. August 2017 sind Betreiber und Fachbetriebe verstärkt in der Pflicht. Der ZVSHK bietet dazu eine übersichtliche Zusammenstellung aller Unterlagen, Apps und Links zur Öltankschau

mehr erfahren
Wer darf was in der Hausinstallation?

Neue Kundeninformation Wer darf was in der Hausinstallation?

01.12.2017

Über das Internet kann jeder alles kaufen. Und wenn man nicht weiß wie der Einbau gehen soll - Montageanleitungen mit Erfahrungsberichten und Videos sind jederzeit abrufbar.
Der nächste Schritt für sogenannte Allrounder liegt auf der Hand  -  "schnell mal selbst erledigen..…“
In der Hausinstallation gibt es keinen legalen Raum für Do-it-Yourself-Tätigkeiten. Bei den Arbeiten im Sanitär-,Heizungs- und Klimabereich handelt es sich um gefahrgeneigte Handwerkstätigkeiten.
Der Fachverband SHK stellt seinen Mitgliedern ein aktuelles Merkblatt für Kunden zur Verfügung, in dem die Risiken aus rechtlicher Sicht beurteilt werden. Ergänzend werden die Haftung bei Schadensfällen und Schwarzarbeit beleuchtet. 
Die Information ist im Fachbesucherbereich/Fachinformation/Dokumente/Technik - WER DARF WAS bzw. über den nachfolgenden Link abrufbar.  
DOWNLOAD KUNDENINFORMATION

mehr erfahren
„Alles Wichtige an nur einem Tag … „

2. Installationspraxis des SHK-Handwerks in Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 350 Teilnehmern wieder ein Erfolg „Alles Wichtige an nur einem Tag … „

20.11.2017

Die Installationspraxis ist eine praxisorientierte Schulungsveranstaltung des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern für Betriebsinhaber, Monteure und Auszubildende. Insgesamt mehr als 350 Teilnehmer kamen vom 7. bis 8. November in die StadtHalle Rostock und informierten sich zu den aktuellen Entwicklungen und Richtlinien in den Bereichen Trinkwasser, Gas, Heizung und zur Installation in der Praxis.

mehr erfahren
Neue FU-Erklärung im BAFA-Marktanreizprogramm

Neue FU-Erklärung im BAFA-Marktanreizprogramm

25.08.2017

Am 14. August 2017 ist im Bundesanzeiger eine wichtige Änderung der MAP-Förderrichtlinien veröffentlicht worden: „Änderung der Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“.

mehr erfahren
Anlagenverordnung AwSV seit 01. August in Kraft

Heizölverbraucheranlagen Anlagenverordnung AwSV seit 01. August in Kraft

30.05.2017

Die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) regelt die Einstufung von Stoffen und Gemischen nach ihrer Gefährlichkeit, die technischen Anforderungen an Anlagen und die Pflichten der Betreiber.....

mehr erfahren
UBA Liste für Metalle ist verbindlich

Eignung von Produkten in der Trinkwasserinstallation UBA Liste für Metalle ist verbindlich

31.03.2017

Am 10. April 2017 endete die Übergangsfrist für Produktanforderungen an metallene Werkstoffe. Damit ist die UBA-Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe in der Trinkwasserinstallation verbindlich.

mehr erfahren

Informationspflichten nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

06.01.2017

Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) verpflichtet Unternehmen ab dem 1. Februar 2017 zu weiteren Informationspflichten. SHK-Unternehmen sollten sich daher zu Beginn des Jahres 2017 mit dem Thema beschäftigen.

mehr erfahren
Neues Lohnnachweisverfahren der BG Bau

Neues Lohnnachweisverfahren der BG Bau

09.11.2016

Die Berufsgenossenschaft Bau informiert, dass ab Dezember 2016 das bisherige Lohnnachweisverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung durch das neue Unfallversicherungs-Meldeverfahren abgelöst wird.

mehr erfahren
App für Effizienzklasse von Bestandskesseln

App für Effizienzklasse von Bestandskesseln

02.05.2016

Die Kennzeichnung der Effizienz für Heizkessel älterer Baujahre ist seit 01.01.2016 angelaufen. Jetzt steht eine App zur Bestimmung der Effizienzklasse.....

mehr erfahren
Klempnerfachregel 2016

Richtlinien für Dach und Fassade neu erschienen Klempnerfachregel 2016

23.03.2016

Die Richtlinien für das Klempnerhandwerk wurden umfassend überarbeitet.

mehr erfahren
Effizienzlabel für Heizkessel im Bestand

Effizienzlabel für Heizkessel im Bestand

06.01.2016

Die Kennzeichnung der Effizienz für Heizkessel älterer Baujahre ist zum 01.01.2016 angelaufen. Heizungsinstallateure sind unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt das Effizienzlabel an Heizkesseln anzubringen. 

Es steht eine App zur Bestimmung der Effizienzklasse von Heizkesseln im Bestand über eine Datenbank zur Verfügung. Ist ein Heizkessel dort nicht eingetragen, kann die Effizienzklasse mit der App manuell ermittelt werden. Die App des BMWi steht kostenfrei für IOS und Android unter dem Suchbegriff HEIZUNGSETIKETT zum Download bereit.

mehr erfahren

Argumentationshilfe Jährliche Inspektion und Wartung von Heizungsanlagen

28.10.2015

BDH-Informationsblatt Nr. 14 - Jährliche Inspektion und Wartung von Heizungsanlagen 
Im Rahmen ihrer Kundengespräche sind SHK-Unternehmer immer wieder gefordert, gegenüber Ihren Kunden/Auftraggebern das Erfordernis der Inspektion/Wartung von Heizungsanlagen darzulegen. 

mehr erfahren
Abgabe von medizinischen Hilfsmitteln durch SHK-Betriebe

Abgabe von medizinischen Hilfsmitteln durch SHK-Betriebe

01.09.2015

Gesetzliche Krankenkassen finanzieren ihren Versicherten Hilfsmittel. Damit soll in erster Linie der Erfolg der Krankenbehandlung sichergestellt werden, eine drohende Behinderung verhindert oder eine Behinderung ausgeglichen werden. Erfasst sind davon u. a. die Versorgungsbereiche 4 B „Badehilfen“ und 33 A „Toilettenhilfen“. Solche Hilfsmittel können unter bestimmten Voraussetzungen auch von SHK-Betrieben abgegeben/verkauft und dann direkt mit den Krankenkassen abgerechnet werden. SHK-Unternehmer können insoweit als Leistungserbringer im Sinne des Sozialgesetzbuches V fungieren.

Der Fachverband SHK M-V strebt an, hierzu im nächsten Jahr regionale Schulungen durchzuführen. Die Termine werden Ihnen rechtzeitig bekanntgegeben.

mehr erfahren
Höhere BAFA-Zuschüsse seit 1. April 2015

Neue Fördermittel zu Kundenakquise nutzen Höhere BAFA-Zuschüsse seit 1. April 2015

01.04.2015

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 11.03.2015 die Novelle der Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (Marktanreizprogramm) vorgelegt. Die neuen BAFA-Zuschüsse sind seit 01.04.2015 bis zu 50% höher.

mehr erfahren
Fördergelder per App

Lizenz Mobile Check-App "Altersgerecht Umbauen für Tablet" Fördergelder per App

30.03.2015

Mit Hilfe dieses Programms kann man durch eine intuitive Nutzerführung den Ist-Zustand des gesamten Hauses vor Ort mobil beim Kunden aufnehmen. Dieser Ist-Zustand wird dann automatisch mit den hinterlegten technischen KfW-Mindeststandards „Altersgerechtes Haus“ abgeglichen. Daraus kann der Unternehmer dann den förderfähigen Umbaubedarf beim Kunden ableiten. Diese App ist unter der Bezeichnung „Check AU“ über die mobilen Anbieterplattformen iOS und Android für Tablet installierbar.

mehr erfahren
DIN-HAUSTECHNIK ONLINE

Jetzt bestellen und erst ab 2015 bezahlen DIN-HAUSTECHNIK ONLINE

23.09.2014

Jetzt gibt es ein besonderes Angebot exklusiv für Mitglieder der SHK-Organisation:

Wer jetzt „DIN-Haustechnik online“ kauft, erhält den Online-Dienst bis Ende 2014 kostenlos und bezahlt die Jahreslizenz erst ab 2015.

mehr erfahren